Anklage gegen K+S-Vorstand

Die Staatsanwaltschaft Meiningen hat gegen 14 Mitarbeiter des Düngemittelkonzerns K+S Anklage erhoben. Von der An-klage betroffen sind u. a. auch der Vorstandsvorsitzende Norbert Steiner sowie der Aufsichtsratsvorsitzende Ralf Bethke und damit Teile der Konzernspitze.

Den Angeklagten wird Gewässerverunreinigung und unerlaubter Umgang mit Abfällen vorgeworfen. So soll das Unterneh-men in den Jahren zwischen 1999 bis 2007 knapp 10 Mio. Kubikmeter Salzabwasser in den Erdboden gepumpt haben.

Ungewöhnlich ist in diesem Fall, dass K+S durch das Landesbergamt Thüringen eine Genehmigung für die Einleitung erteilt worden war. Die Staatsanwaltschaft hält diese Genehmigung jedoch für „rechtlich nicht vertretbar“ und geht von einem kollusiven Zusammenwirken zwischen Mitarbeitern des Thüringer Landesbergamtes und den Mitarbeitern von K+S aus. Die Staatsanwaltschaft hat daher auch gegen einen ehemaligen sowie zwei derzeitige Mitarbeiter des Thüringer Landesbergam-tes Anklage erhoben.

Das Landgericht Meiningen muss nunmehr prüfen, ob es die Anklage zur Hauptverhandlung zulässt.